Service

  • Nahtlose Lösungen

Industrie

  • Government
  • Unternehmen

Artikel

Interview mit Florian Markus von e-Estonia zu digitalen City-Plattformen

Florian Marcus, der Digital Transformation Adviser e-Estonia Briefing Centre erklärt uns im Interview, dass Estlands erfolgreiche Übernahme digitaler Lösungen auf nutzerzentriertes Service-Design und die Integration digitaler Dienste mit internen Prozessen zurückzuführen ist. Die Zusammenarbeit zwischen Regierung, Verwaltung und Wirtschaftssektor bei den Smart City-Initiativen Estlands steckt noch in den Kinderschuhen, aber es wurden bereits Fortschritte erzielt.

Estland hat das Ziel einer digitalen, nahtlosen Gesellschaft bereits erreicht: Warum wurden und werden die technischen Lösungen so gut von der Gesellschaft angenommen?

Einer der Hauptfaktoren ist ganz bestimmt das nutzerzentrierte Service-Design. Der estnische Staat hat sich von Anfang an darauf konzentriert, dass die digitalen Dienstleistungen nicht nur ein virtuelles Spiegelbild der traditionellen, papierbasierten Prozesse sind. Stattdessen haben die Behörden und IT-Unternehmen die Chance genutzt, die internen Strukturen gleich mitaufzuräumen: Eine digitale Steuererklärung könnte einfach ein 30-seitiges PDF sein, das die Bürger/innen online ausfüllen, anstatt auf Papier. Aber viel einfacher wäre es doch, den gesamten Prozess zu überdenken und ein Steuersystem aufzubauen, dass die Daten automatisiert vorverarbeitet und den Bürger/innen eine fertige Rechnung vorstellt, die der/die Bürger/ in dann bestätigen oder editieren kann. Für die Bürger/innen zählen drei Dinge: Zeitersparnisse, Kostenersparnisse und Stressersparnisse. Wenn ein digitaler Service zwei oder gar drei dieser Punkte erfüllt, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit bei der Bevölkerung auf großes Interesse stoßen.

Smart City birgt Potenziale für Staat, Verwaltung und Wirtschaft. Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen diesen Akteuren (in Estland) aus?

Auch in Estland steckt die Kooperation in Sachen Smart City natürlich noch in den Kinderschuhen. Frühe Mobilitätslösungen wie Mobile Parking wurden schon im Jahr 2000 implementiert und auch der Datenaustausch für den kostenlosen ÖPNV in Tallinn funktioniert einwandfrei, aber es gibt noch viel zu tun. Vor wenigen Wochen wurde der „Digital Twin“ der Republik Estland fertiggestellt, der die Stadtplanung und Datenverarbeitung verschiedenster Sensoren auf eine ganz neue Ebene bringen wird. Beispielsweise könnten dann digitale Machbarkeitsstudien und Auswirkungen von neuen Bauprojekten getestet werden. Dadurch werden Baugenehmigungen und andere vorbereitende Projekte deutlich schneller bearbeitet werden, als es momentan möglich ist. Einige Städte nutzen KI für die beste Planung ihres ÖPNV-Netzwerks, andere nutzen Open Data über Verkehrsunfälle um die Straßenplanung zu optimieren. Aber auch hier ist die Zusammenarbeit noch ausbaufähig und man kann von anderen Projekten rund um die Welt noch viel lernen.

Was waren die wichtigsten Erfolgsfaktoren auf dem Weg zur digitalen Souveränität Estlands?

Mit fünf Punkten hat sich Estland als digitales Führungsland etabliert und diese Position auch über die letzten Jahre erfolgreich behaupten können:

  • Eine elektronische Identität für jede/n Einwohner/in.
  • Ein nutzerorientiertes Serviceangebot sowohl von Behörden als auch vonseiten der Privatwirtschaft, welches auf derselben elektronischen Identität basiert und aufbaut.
  • Kostenlose IT-Kurse für alle, die Interesse haben, sowie Cyberhygiene-Unterricht, da jede/r Einwohner/in einen Teil zur allgemeinen Cybersicherheit beizutragen hat.
  • Cybersicherheit.
  • Offene Krisenkommunikation, wenn etwas schief läuft, damit die Bevölkerung nicht das Interesse verliert.

Mehr zum Thema

White Paper

Menschen verschwommen
  • Nahtlose Lösungen
  • Government
  • Unternehmen

Gestärkt aus der Krise – Digitale City-Plattformen als Chance für den stationären Einzelhandel

Seit Ende der 1990er Jahre hat die rasante Entwicklung digitaler Technologien tiefgreifende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft losgetreten. Mit der Corona-Pandemie wurde dieser bereits lange anhaltende Trend nochmals deutlich verstärkt. Dieses White Paper beschäftigt sich mit der Frage, wie digitale City-Plattformen genutzt werden können, um den Wandel des digitalen Reifegrades des stationären Einzelhandels positiv zu gestalten.

Artikel

Wuppertal Schwebebahn
  • Nahtlose Lösungen
  • Government
  • Unternehmen

Interview mit Holger Hammes von bliggit

Holger Hammes, Geschäftsführer Bliggit, sprach darüber, wie die Idee zur Stadt-App „Bliggit“ für Wuppertal entstand, worin sich Bliggit sich von anderen Stadtplattformen unterscheidet und warum der 360-Grad-Ansatz von Bliggit die Stadt digital erlebbar macht und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partner*innen fördert.

Erfolgsgeschichte

Wuppertal Schwebebahn
  • Nahtlose Lösungen
  • Government

bliggit – Die innovative Stadt-App für Wuppertal

bliggit ist die innovative Stadt-App für Endnutzer*innen und ein Web-Portal für lokale Partner*innen sowie bliggit Administratoren. Ziel war die Entwicklung einer zentralen Stadt-App für Bürger*innen und lokale Unternehmen, um die Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Wuppertal zeitgemäß zu fördern.

Kontaktieren Sie uns 

Wir machen Ihr Projekt zu unserem Anliegen.