Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

Nortal steigert Umsatz im Jahr 2020 auf über 100 Mio. Euro, EBITDA steigt um 34%

Nortal HQ, July 1, 2021

Das multinationale Strategie- und Technologieunternehmen Nortal steigerte seinen kombinierten Gesamtumsatz im Jahr 2020 um 17 Prozent auf 100,3 Millionen Euro. Der konsolidierte Betriebsgewinn (EBITDA) des Unternehmens wuchs dabei um mehr als 34 Prozent auf 15,4 Millionen Euro im Jahr 2020.

Laut Nortal-Gründer und CEO, Priit Alamäe, wird 2020 zweifellos als das Jahr der Disruption und des ständigen Wandels in Erinnerung bleiben. „Zu Beginn des Jahres, als die Pandemie zuschlug, verlagerte sich unser Fokus sofort auf die Sicherheit unserer Mitarbeitenden und die Unterstützung unserer Kunden*innen bei der Bewältigung der durch Covid-19 verursachten Umstellungen“, so Alamäe.

„Ich bin stolz darauf, dass unsere Teams in der Lage waren, nahtlos in die Home Offices zu wechseln und gleichzeitig weiterhin Mehrwert für unsere Kunden*innen auf der ganzen Welt zu schaffen, und ich bin froh, dass unsere Kunden*innen uns weiterhin ihr Vertrauen schenken, wie das starke Umsatzwachstum im Jahr 2020 beweist“, fügte Alamäe hinzu.

Im vergangenen Jahr zeigte das Unternehmen in all seinen Heimatmärkten starke finanzielle Ergebnisse, was die Widerstandsfähigkeit des Geschäftsmodells, die starken Kundenbeziehungen und die Nachfrage nach Dienstleistungen beweist. Nach Regionen betrachtet, trugen Deutschland und die USA am stärksten zum Wachstum im Jahr 2020 bei.

„Nortal ist als internationales Unternehmen mit einer starken lokalen Präsenz in einigen der größten und innovativsten Märkte der Welt gut aufgestellt. Wir konzentrieren uns jetzt auf zukünftiges Wachstum, sowohl organisch als auch durch Akquisitionen und setzen dabei auf die Stärken, die wir im Jahr 2020 aufgebaut und gestärkt haben“, bemerkte Alamäe.

Expansion in Deutschland 

Im September 2020 erwarb das Unternehmen die Schütze AG, ein anerkanntes Unternehmen für strategische Beratung und IT-Lösungen in Deutschland. „Diese Transaktion war ein wesentlicher Bestandteil unserer Expansionsstrategie 2020 in Europa, da sie unsere Position deutlich stärkt und ein transatlantisches „Digital Transformation Powerhouse“ mit rund 1.000 Experten*innen schafft“, fügte Alamäe hinzu.

Nach der Übernahme wird sich das Unternehmen im Jahr 2021 weiter auf die Integration und die Wertschöpfung aus dem Zusammenschluss konzentrieren. „In den kommenden Jahren erwarten wir, unseren Wachstumskurs in Deutschland fortzusetzen, indem wir unsere bestehenden Angebote für E-Government nutzen, unsere digitalen Gesundheitsdienste ausbauen und auf Industrie 4.0 erweitern“, fügte Alamäe hinzu.

Mit der Digitalisierung der Unsicherheit begegnen 

Die Arbeit, die wir mit unseren Kunden*innen geleistet haben, hat es den Regierungen in Europa und der GCC-Region ermöglicht, auch im Lockdown-Modus weiter zu funktionieren. Wir haben sichergestellt, dass wichtige Behördendienste online verfügbar sind, und unsere Kunden*innen aus dem privaten Sektor – Unternehmen auf der ganzen Welt – in die Lage versetzt, schnell auf die sich ändernden Umstände und Kundenerwartungen zu reagieren und die Geschäftsmodelle rasch anzupassen.

Im vergangenen Jahr haben wir auch die Arbeit mit unseren Kunden*innen aus dem Regierungsbereich fortgesetzt, um bedeutende Innovationen in diesem Sektor zu schaffen. Zum Beispiel die weltweit ersten proaktiven Behördendienste für das Sozialversicherungssystem in Estland, um den sich ändernden Bedürfnissen der Bürger*innen gerecht zu werden und die Notwendigkeit zu beseitigen, sich durch die Komplexität der Bürokratie zu navigieren, damit der/die Einzelne Zugang zu den Diensten hat. Die von uns geschaffenen Dienste unterstützen die Bevölkerung zum richtigen Zeitpunkt, ohne dass sie Leistungen extra beantragen müssen, für die sie bereits berechtigt sind.

Ein weiteres großartiges Beispiel ist eine der weltweit einzigen vollständig registerbasierten Volkszählungen für den Oman, die vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNPF) als internationales Vorbild für die Umstellung von traditionellen Volkszählungen auf registerbasierte Zählungen hervorgehoben wurde.

Im Jahr 2020 waren wir stolz darauf, auch unsere Kunden*innen aus dem Gesundheitswesen zu unterstützen, damit sie sich auf hochwirksame und geschäftskritische Arbeiten konzentrieren konnten – so halfen wir ihnen beispielsweise bei der Neuorganisation ihrer Arbeit, um den Schwerpunkt auf die Covid-19-bezogene Intensivpflege zu verlagern und die Auswirkungen auf den täglichen Betrieb zu minimieren.

Alamäe fügte hinzu, dass für die Unternehmen die Automatisierung, die umfassende Nutzung von Daten in Produktions-, Logistik- und Kundendienstprozessen sowie die Fähigkeit, ihre Geschäftsmodelle schnell anzupassen, zu einer Frage des Überlebens und der Widerstandsfähigkeit geworden sind. „Ein großer Teil des Wachstums von Nortal im Jahr 2020 ist auf die Wertschöpfung in diesen Bereichen zurückzuführen“, sagte Alamäe.

Weltweit in leistungsstarke Teams investieren 

Nortal ist bekannt für ein verteiltes Einsatzmodell, das es dem Unternehmen ermöglicht, agil auf seinen interdisziplinären globalen Talentpool zuzugreifen und kurzfristig Teams aus Top-Experten*innen mit den erforderlichen Kompetenzen für einen bestimmten Kundenbedarf zusammenzustellen und hochzufahren.

„Im Jahr 2020 wurde dieses Modell dem ultimativen Stresstest unterzogen und wurde zur Grundlage für unseren schnellen Übergang zu Home-Offices und die Fortsetzung der nahtlosen Zusammenarbeit mit unseren Kunden*innen. Wir haben das Modell auch genutzt, um unsere Kunden*innen beim Aufbau ihrer eigenen Remote-Teams zu unterstützen“, fügt Alamäe hinzu.

In den kommenden Jahren wird Nortal weiter in den Ausbau des verteilten Einsatzmodells investieren, das die Grundlage für das Management von Hochleistungsteams auf der ganzen Welt ist.

Ähnlich wie in den Vorjahren legte das Unternehmen auch im Jahr 2020 einen deutlichen Schwerpunkt auf das Engagement, das Wohlbefinden und die berufliche Entwicklung der Mitarbeitenden durch Wissensaustausch und Schulungszentren, die Nortal HIVEs nennt.

*Der kombinierte Umsatz beinhaltet den Gesamtjahresumsatz der Nortal AG (vormals Schütze AG). Die Schütze AG wurde im September 2020 übernommen. Das konsolidierte EBITDA beinhaltet das EBITDA der Nortal AG (vormals Schütze AG) nur ab dem Tag der Übernahme bis zum Jahresende. 

Ähnliche Beiträge