Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

Los geht’s! Die Nortal-Fahrrad-Challenge!

KATRE TREI, VERANSTALTUNGSLEITERIN BEI NORTAL, November 20, 2020

Dieses Jahr war ein Jahr der sportlichen Herausforderungen bei Nortal.

Die Arbeit aus dem Home-Office hat unseren Teamgeist herausgefordert. Aber während einer Pandemie ist Sport eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Moral zu heben, Kontakte zu Kollegen zu knüpfen und ein bisschen Spaß zu haben.

Außerdem haben wir festgestellt, dass die Nortal-Mitarbeiter wirklich ehrgeizig sind.

In diesem Herbst organisierten wir einen 1,5-monatigen Fahrradwettbewerb, an dem Menschen aus 8 Ländern teilnehmen konnten. Radsportbegeisterte und Neulinge nahmen an der Herausforderung teil und fuhren Hunderte von Kilometern, um auf das Podest zu steigen.

Die fünf besten Teilnehmer waren sowohl Männer als auch Frauen aus vier verschiedenen Ländern (USA, Estland, Finnland und Oman). Zusammen legten sie während des Wettkampfs 7.296,65 Kilometer zurück.

Um einen Einblick in diesen Wettbewerb zu geben, stellten wir unseren Top-3-Radsportlern einige Fragen. Wir hoffen, dass sie Sie dazu inspirieren, Ihr Fahrrad auszugraben und eine Fahrt zu unternehmen.

Michael – Goldmedaillengewinner (4.236,13 km)

 

Wie hat Deine Radreise begonnen?

Als ich 12 Jahre alt war, hatte ich eine Zeitungsroute, bei der ich Zeitungen mit dem Fahrrad auslieferte. Eines Tages überholte mich ein anderer, älterer Zeitungsausträger auf seinem Moped. Das gefiel mir nicht, und ich konnte ihn mit dem Fahrrad einholen und überholen. Einige Wochen später hinterließ mir sein Vater einen Zettel auf meinem Zeitungsbündel mit der Bitte, mich wegen eines möglichen Radrennens mit ihm in Verbindung zu setzen. Es stellte sich heraus, dass sein Vater Nationaltrainer war. Ich hörte danach nie mehr auf zu fahren.

Was ist Deine bedeutendste Leistung auf dem Fahrrad?

Ich habe ziemlich viele, aber mein Favorit war, als 16-Jähriger 20 Minuten für ein 16,1 km langes Zeitfahren zu unterbieten. Ich hatte nicht damit gerechnet, in meiner Altersklasse überhaupt einen Platz zu belegen, aber ich habe mehrere Profis geschlagen und den Gesamttitel gewonnen.

Wie hast Du bei diesem Wettbewerb so gute Ergebnisse erzielt?

Ich bin mindestens 100 km pro Tag gefahren, JEDEN Tag wie gewohnt (ich mache das auch außerhalb eines Wettkampfes) auf der virtuellen Plattform Zwift. Die Fahrten finden drinnen statt, sind aber so real wie Fahrten im Freien. Alle meine Fahrten beinhalten Leistungs-, Trittfrequenz- und Herzfrequenzdaten. Bislang bin ich im Jahr 2020 etwa 22.000 Kilometer gefahren, ausgenommen die ersten sieben Wochen des Jahres.

Tiiu – Silbermedaillengewinnerin (825,46 km)

 

Was hat Dich zum Radfahren motiviert?

Diesen Sommer habe ich mir ein neues Fahrrad gekauft, und obwohl es nichts Ausgefallenes ist, hat es meine Fahrerfahrung auf ein ganz neues Niveau gebracht. Aber ich konnte während des Sommers nicht so viel Fahrrad fahren, wie ich wollte, also war die Fahrrad-Challenge ein guter Grund, die Fahrradsaison zu verlängern. Als ich irgendwann sah, dass ich die Chance hatte, aufs Podium zu fahren, stieg meine Motivation enorm! Am letzten Tag fuhr ich sogar noch 50 km weiter, nachdem ich gestürzt war und der Sturz einen meiner Lenker verbogen und den Schalthebel gebrochen hatte, so dass ich nicht mehr schalten konnte … Also werde ich wohl ein bisschen verrückt, und das hilft mir, mich selbst motiviert zu halten.

Wo fährst Du gerne mit dem Fahrrad (Empfehlungen für Esten)?

Am liebsten fahre ich in Tallinn herum:

  1. Rund um den Ülemiste-See (gegen den Uhrzeigersinn): der ganze ~22,5 km lange Kreis macht wirklich Spaß.
  2. Das so genannte „Neeme-Gesicht“ (Neeme nägu) auf der Viimsi-Halbinsel (Richtung Tammneeme-Leppneeme) – niedlich, schnell und kurvenreich.
  3. Der breite Radweg von Hiiu nach Paldiski maantee (in der genannten Richtung) – ein echter Selbstvertrauensschub und eine Chance, sich die Beine zu stretchen, ohne viel Geschwindigkeit zu verlieren.

Gehört Radfahren auch zu Deinem regelmäßigen Trainingsprogramm?

Radfahren ist definitiv eine meiner Spitzensportarten, nachdem ich keine Zeit mehr habe, ins Fitnessstudio zu gehen. Ich finde es viel einfacher, mein Fahrrad herauszuholen und 1,5 Stunden lang zu fahren, als einen 30-minütigen Lauf zu machen.

Epp – Bronzemedaillengewinnerin (821,97 km)

Was hat Dich zum Radfahren motiviert?

Was mich motiviert hat, war vielleicht die Challenge selbst. Mir machen solche Wettbewerbe Spaß, da ich mich gerne selbst herausfordere und natürlich auch gerne gewinne. Ich versuchte, die Leute, die vor mir waren, zu überholen, aber als Michael dazukam, merkte ich, dass ich seinen Punktestand nicht schlagen würde, also versuchte ich, mit den Leuten mitzuhalten, die um den zweiten Platz kämpften, und meine Position zu halten.

An manchen Tagen fuhr ich morgens und abends und bei jedem Wetter, sogar mit Graupel (ich empfehle es nicht!). Obwohl ich kein Morgenmensch bin, wachte ich sogar um 6 Uhr morgens auf, um zu trainieren und einen schönen Sonnenaufgang zu genießen.

Sowohl Radfahren als auch Laufen machen sehr viel Spaß. Man kann schöne Musik hören und einfach nur fahren – das hilft, Stress abzubauen. Man kann frische Luft atmen, die Natur genießen und neue Orte entdecken. Ich liebe auch die Geschwindigkeit!

Wo hast Du deine Fahrten hauptsächlich unternommen?

Ich umrundete Tallinn auf verschiedenen Fahrradrouten, auf denen ich noch nie zuvor gewesen war. Es war sehr interessant.

Gehört Radfahren auch zu Deinem regelmäßigen Trainingsprogramm?

Ich bin mein ganzes Leben lang Fahrrad gefahren, und ich besitze auch schon ein Fahrrad, solange ich denken kann. Ich fahre nicht Auto, ich bevorzuge das Fahrrad. Im letzten Jahr habe ich auch das Laufen größtenteils durch Radfahren ersetzt. Früher bin ich mit meinem Stadtrad herumgefahren, aber ich habe schnell erkannt, dass für lange Strecken ein richtiges Fahrrad erforderlich ist. Ich habe im letzten Herbst eines bekommen, und es ist viel komfortabler.

Juho Valkonen – 4. Platz (726,17 km)

Peteris Laurins – 5. Platz (686,92 km)

 

Katre Trei

Katre Trei

Die Veranstaltungsleiterin von Nortal

Katre Trei ist die (virtuelle) Veranstaltungsleiterin von Nortal. Katre unterstützt ganz Nortal bei der Entwicklung von Ideen und der vollständigen Durchführung von Aktivitäten. Mit ihrer sprudelnden Energie und ihrem Tatendrang, ihre Kollegen und Geschäftspartner zum Lächeln zu bringen, konzentriert sich Katre Trei in erster Linie...

Ähnliche Beiträge