Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

Choose your region

Selecting a region changes the language and/or content on Nortal.com

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

I-Voting könnte die Demokratien der Welt retten

Oleg Shvaikovsky, Vizepräsident bei Nortal, May 7, 2020

So wie der Ausbruch von COVID-19 unsere Gesundheit bedroht, bedroht er auch die Gesundheit der Demokratien auf der ganzen Welt. Und so wie Wissenschaftler einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickeln, gibt es auch eine Möglichkeit, Ihre Demokratie während einer Pandemie gesund zu erhalten.

Wählen ist ein Ritual, das sich in vielen Ländern seit Jahrzehnten nicht geändert hat. Die Menschen gehen immer noch in ein Wahllokal, verstecken sich hinter dem Vorhang in einer kleinen Kabine, markieren mit einem Stift ihre Präferenz und stecken dann ihre Wahlzettel durch den kleinen Schlitz oben auf der Wahlurne. In der durch die Pandemie und sozialer Distanzierung neu entstandenen Realität stellt die Stimmabgabe jedoch eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar.  

Das International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA) berichtet, dass mindestens 52 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt beschlossen haben, Wahlen auf nationaler und subnationaler Ebene wegen COVID-19 zu verschieben. 

IDEA betont, dass Wahlen den Bürgern die Gelegenheit bieten, einen gewählten Vertreter oder eine Regierung entweder erneut zu bestätigen oder abzusetzen und zu ersetzen. Die Entscheidung, eine Wahl zu verschieben, setzt politische Rechte aus und untergräbt somit den Gesellschaftsvertrag zwischen einer Regierung und ihren Bürgern. Im Wesentlichen sind sowohl die Durchführung als auch die Verschiebung von Wahlen vor Eindämmung der COVID-19-Pandemie mit Risiken für die Entscheidungsträger verbunden. Letzteres mag zwar aus Sicht der öffentlichen Gesundheit die praktikabelste und verantwortungsvollste Lösung sein, aber die Entscheidung kann auch andere Risiken mit sich bringen. Die Regierungen müssen klare Wege aufzeigen, wie die bestehenden Institutionen und Akteure während dieser Zeit vorgehen können und wann die reguläre Wahlroutine wieder aufgenommen werden kann. 

Diese Länder sollten sich jetzt die Tatsache zunutze machen, dass Veränderungen in der Luft liegen. 

Wahlen verlagern sich ins Internet

Die letzten Parlamentswahlen in Estland fanden im März 2019 statt; zur gleichen Zeit, ein Jahr später, wäre es bereits höchst fragwürdig gewesen, ob die Wahlen wie gewohnt hätten durchgeführt werden können. Aber wenn ein Land bereit ist, eine Wahl abzuhalten, ohne dass die Wahllokale überfüllt werden, dann ist es Estland. 

In Estland wählen 44% der Menschen online – was bereits seit 2005 möglich ist. Die Bürger ziehen es vor, online abzustimmen, nicht weil sie nicht ins Wahllokal gehen können (obwohl auch das der Fall ist), sondern weil es bequem ist. Bei der Internet-Abstimmung oder I-Voting handelt es sich um ein System, das es den Wählern ermöglicht, ihre Stimme von jedem Computer mit Internetanschluss überall auf der Welt abzugeben. Die estnische Lösung ist einfach, elegant, sicher und völlig unabhängig von anderen komplizierten und kostspieligen Wahlsystemen. 

In Estland nutzen 91,6% der Bevölkerung regelmäßig das Internet und die Verbreitung des elektronischen Personalausweises liegt bei 98,2%. Beides sind Voraussetzungen für die Durchführung einer Internet-Abstimmung. Vergleicht man diese Zahlen mit 63,7% – dem Prozentsatz der Wähler, die an den letzten Parlamentswahlen teilgenommen haben – so wird deutlich, dass Estland ohne weiteres auf eine reine Internet-Abstimmung übergehen könnte. Und dass, obwohl die Internet-Abstimmung bisher immer nur eine Alternative zur traditionellen Abstimmung war. 

Die Integrität einer Abstimmung

Ein Land, das mit der Abhaltung von Wahlen während der COVID-19-Pandemie kämpft, sind die Vereinigten Staaten. Die berüchtigte Präsidentschaftswahl zieht bereits Menschenmassen in die Wahllokale, um ihre Stimme in den Vorwahlen abzugeben. Die Alternative sind Briefwahlen. Die Republikaner haben die Briefwahl als „Rezept für Betrug“ brüskiert weil man glaubt, dass die Briefwahl den Demokraten einen Vorteil verschafft. Wahlbetrug ist in den Vereinigten Staaten selten. Dennoch sagen Experten, dass das System der Briefwahl betrugsanfälliger ist als die persönliche Stimmabgabe. 

Die Internet-Abstimmung ist eine natürliche Schlussfolgerung aus der Untersuchung von Möglichkeiten zur Abstimmung, deren Anspruch es ist, die Gesundheit der Menschen zu schützen, den Geldbeutel des Landes zu schonen und auch langfristig funktionieren zu können. 

The Economist schreibt jedoch in einem kürzlich erschienenen Artikel, dass die Online-Abstimmung auf ernsthafte, möglicherweise unüberwindbare Hindernisse stößt. /…/ die Technologie bleibt anfällig für Sicherheitsverletzungen und Cyber-Angriffe. Malware kann Stimmen manipulieren, bevor sie die Regierungsserver erreichen. Hacker können Spiegelversionen eines Wahlportals erstellen, Wählerausweise stehlen oder Computer angreifen, die Online-Wahlzettel auswerten und speichern. 

Als Estland 2005 Kommunalwahlen abhielt und zwei Jahre später als erstes Land der Welt landesweite Wahlen mit dieser Methode durchführte, fand das Thema große Aufmerksamkeit. In den folgenden Jahren überwachten und untersuchten mehr als ein Dutzend Sicherheitsdelegationen und -kommissionen die Internet-Abstimmung. In diesen 15 Jahren wurde nicht eine einzige Sicherheitsverletzung festgestellt. Der Quellcode wurde in GitHub offen zugänglich gemacht, falls jemand daran interessiert war oder immer noch daran interessiert ist, Schlupflöcher zu finden. 

Die Auszählung beim I-Voting ahmt das bei der Briefwahl verwendete System des doppelten Umschlags nach. Der digitale Außenumschlag wird mit der sicheren eID-Karte digital signiert. Und vor der Stimmauszählung anonymisiert das System den Stimmzettel, indem es diesen digitalen äußeren Umschlag entfernt. 

Die Stimmen werden dann von einem Computer ausgezählt, der über ein Minimum an Fähigkeiten verfügt, um sicherzustellen, dass das Ergebnis keiner rechnerischen Veränderung ausgesetzt wird. Der Computer hat keinen internen Speicher und keine Internet- oder Netzwerkverbindung, nur ein DVD-Laufwerk und einen Chipkartenleser zum Lesen und Speichern des Ergebnisses. Als Prozessor wird die RAM-Disk verwendet. Wenn der Computer am Ende des Prozesses abgeschaltet wird, verschwinden alle Informationen. (Mehr dazu erfahren Sie HIER). 

The Economist argumentiert auch, dass es keine vereinbarten Prüfmaßnahmen für die Online-Abstimmung gibt. Jeder Verdacht, dass eine externe Macht die online abgegebenen Stimmen manipuliert hat, kann das Vertrauen in den gesamten Wahlprozess zerstören. 

Dieselbe Logik gilt für jeden elektronischen Dienst. Ein Fall von Identitätsbetrug (passiert, wenn jemand Ihre E-Identität benutzt, um etwas ohne Ihre Genehmigung zu tun) könnte möglicherweise die ganze Idee der E-Identität gefährden. Dasselbe würde für einen Betrugsfall von Verschreibungen gelten. Die gesamte Idee der elektronischen Verschreibungen könnte gefährdet werden. 

Tatsache ist, dass wir viele Fälle von Wahlbetrug kennen (siehe mehr darüber: https://www.heritage.org/voterfraud/search), aber wir noch keinen einzigen dokumentierten Fall von Wahlbetrug bei elektronischen Wahlen haben. 

Der Wählerzwang ist das einzige grundlegende Defizit von I-Voting. Bei der Stimmabgabe von zu Hause aus (obwohl dies dasselbe ist wie bei Briefwahlscheinen) kann jeder aus Ihrer Familie versuchen, Sie bei der Stimmabgabe zu beeinflussen. Die Lösung Estlands bestand darin, das I-Voting während eines bestimmten Zeitraums vor Öffnung der Wahllokale zuzulassen. Der Wähler darf sich dann während der Vorwahlzeit so oft einloggen und wählen, wie er will – d.h. Sie können Ihre Stimme ändern, wenn Sie sich unangemessen beeinflusst fühlen. 

Wie Sie dorthin gelangen 

The Economist hat jedoch Recht, indem er feststellt, dass die Online-Abstimmung die diesjährigen Wahlen nicht retten kann. Wenn ein Land es richtig machen und eine erfolgreiche Internet-Abstimmung durchführen will, müssen zunächst bestimmte Bedingungen erfüllt werden. 

Erstens – das Ziel bestimmen. I-Voting hat in der Welt verschiedene Zwecke gehabt. Zum Beispiel wollte eine ehemalige Sowjetrepublik im Ausland lebende liberale Bürger dazu bewegen, bei der Abwahl ihrer kommunistischen Regierung zu helfen. Obwohl dieses Beispiel extrem ist, zeigt es die Fähigkeit von I-Voting, verschiedene Gruppen zu engagieren, die sonst nicht an Wahlen teilnehmen würden – entweder weil sie im Ausland leben, es für sie schwierig ist, zu einem Wahllokal zu gelangen, oder weil sie einfach nicht belästigt werden können. Im Moment besteht das Hauptziel darin, die Stimmabgabe unter trotz eines Lockdowns zu ermöglichen. 

Die müssen bestimmen, welche Gruppen Sie zur Online-Abstimmung bewegen wollen. Obwohl die Online-Abstimmung in Estland seit 15 Jahren möglich ist, entscheidet sich mehr als die Hälfte der Wähler für den Weg in das Wahllokal. I-Voting funktioniert gut als Alternative, aber überlegen Sie es sich zweimal, ob Sie es zur einzigen Option machen wollen. 

Zweitens – richten Sie die Infrastruktur ein. Die Vorbereitung für das erste I-Voting in Estland dauerte nur wenige Monate, da Estland bereits über nationale Register, elektronische Ausweise und die X-Road für die sichere Datenübertragung verfügte. Wenn ein Land die Gelegenheit nutzen würde, die Stimmabgabe unabhängig von zukünftigen Ereignissen zu sichern, würde es mindestens ein Jahr dauern, um das nationale Register einzurichten und ein weiteres Jahr, um ein sicheres Online-Identifikationssystem ähnlich der eID (z.B. eine Smart-ID, die auch in Estland verwendet wird) zu implementieren. 

Drittens – den politischen Willen bilden. Da jeder Einzelne versucht, seine Zukunft ständig neu zu planen, ist es an der Zeit, dass auch die Länder nach vorne schauen und ihre Demokratien sichern. 

Nortal weiß was es braucht, um dorthin zu gelangen – welche Gesetze geändert werden müssen, welche Institutionen aufgebaut werden müssen, wie das System entwickelt und der Code geschrieben und umgesetzt werden kann. Alles, was Sie mit an den Tisch bringen müssen, ist der politische Wille. 

Oleg Shvaikovsky

Kontaktieren Sie uns!

Oleg Shvaikovsky

Oleg Shvaikovsky, Vizepräsident bei Nortal, verfügt über einen soliden Hintergrund in der Leitung von Projekten, die einen tiefgreifenden und nachhaltigen Einfluss haben. Bei Nortal liefert sein Team E-Commerce-Lösungen für eines der größten US-Telekommunikationsunternehmen, das mehr als 70 Millionen Endnutzer hat. Darüber hinaus gilt seine Leidenschaft dem Aufspüren und Beheben von Umsatzlücken, um Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. Im Jahr 2017 zog er nach Seattle, um das Geschäft von Nortal in der Region anzukurbeln. Er wäre mehr als glücklich, auch Ihrem Unternehmen zu helfen. Wenn Sie erfahren möchten wie, dann setzen Sie sich per E-Mail mit ihm in Verbindung.