Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

Choose your region

Selecting a region changes the language and/or content on Nortal.com

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Investor blog
Blog

Mit Innovation der Angst begegnen

Marek Helm, Direktor Arabische Golfstaaten & Afrika bei Nortal, April 15, 2020

Die COVID-19-Krise hält weltweit Bürger und Volkswirtschaften in Schrecken. Sie ist einerseits eine Katastrophe und andererseits auch eine Chance – die Chance, bessere Staaten zu schaffen, die die Erwartungen der Bürger übertreffen.

Seit Februar scheint es, als würden wir einen dystopischen Traum leben. Wir sind in unseren Häusern eingeschlossen und verstecken uns vor einem unsichtbaren Bösewicht, während sich die Wirtschaft in einer schnellen Abwärtsspirale befindet. Ohne zu wissen, wann dies alles enden wird, haben wir uns teilweise an die neue Realität angepasst. Einige passen sich besser an als andere. 

Zum Beispiel sind viele Kinder in verschiedenen Teilen der Welt auf unbestimmte Zeit in den Schulferien, ohne zu wissen, wann sie sich wieder neues Wissen aneignen können, das für die Gestaltung der Zukunft dieser Welt notwendig ist. CNN schreibt, dass fast jedes amerikanische Kind derzeit nicht in der Schule ist. Rund 124.000 Schulschließungen betreffen mehr als 55 Millionen amerikanische Schüler. Was machen all diese Kinder? Sie lernen angeblich auf Distanz oder zu Hause, werden über den Bildschirm oder selbstständig unterrichtet. (Seien wir realistisch: Viele von ihnen spielen Minecraft oder machen TikToks.) Genau wie das amerikanische Bildungssystem tagtäglich, sind die Coronavirus-Schließungen ein riesiges Flickenwerk, erläutert Zachary B. Wolf von CNN. 

In Estland gehen die Kinder nach wie vor an jedem Wochentag zur Schule. Sie frühstücken, putzen sich die Zähne und gehen auf ihr Zimmer, um ihren Online-Unterricht zu beginnen. 

Marek Helm, Nortals Generaldirektor für die Golfregion sowie Afrika und ehemaliger Leiter der estnischen Steuer- und Zollbehörde (dem Flaggschiff der staatlichen Digitalisierung in Estland), hält dies für von entscheidender Bedeutung. Kinder sind unsere Zukunft und es ist so wichtig, dass die Gewohnheit, zu studieren und neue Dinge zu lernen, nicht nachlässt. Die Arbeit der Schüler wurde sofort fortgesetzt, nachdem die Schulen wegen des Coronavirus geschlossen wurden, stellt Helm fest. Jeden Tag lernen sie und sind damit den Kindern, die zu Hause bleiben und darauf warten, dass die Schule wieder beginnt, einen Schritt voraus. 

Nicht nur Schulkinder profitieren in Estland von digitalen Diensten. Während Homeoffice-Arbeit und Online-Meetings weltweit eine neue Norm geworden sind, müssen Regierungen schnell darüber nachdenken, wie sie ihre Dienste anbieten können, ohne die Menschen zu bitten, ihr Haus verlassen zu müssen. In Estland musste sich wegen der Quarantäne nichts ändern. Die Bürgerinnen und Bürger erledigten bereits alles online – sie beantragten Sozialleistungen, erledigten ihre Steuern, meldeten sich bei der Arbeitslosenversicherung an, ließen sich von ihrem Arzt Rezepte ausstellen und trugen die Namen ihrer Neugeborenen ein. Es bestand keine Notwendigkeit, in aller Eile digitale Versionen der Behördendienste zu erstellen. Bemerkenswert ist jedoch, dass die estnische Regierung sogar ein eigenes Chatbot namens Suve eingerichtet hat, um Coronavirus-bezogene Fragen zu beantworten. 

Um andere Länder zu unterstützen, bot Estland seine digitalen Bildungslösungen kostenlos an. Das Interesse an Estlands anderen digitalen Lösungen ist ebenfalls erheblich gestiegen, stellt Helm fest, da er bereits Telefonanrufe zur Digitalisierung bestimmter Dienste erhalten hat. Es geht jetzt darum, zum Telefon zu greifen oder einen Brief zu schicken. Die Welt befindet sich gemeinsam in dieser Situation“. 

Digitalisierung priorisieren 

Bei der Beobachtung der Maßnahmen der britischen Regierung im Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen stellte die Zeitschrift The Economist fest, dass COVID-19, genau wie im Krieg, Innovationen in einem Ausmaß und Tempo erzwingt, wie es normalerweise keine Regierung in Betracht ziehen würde. Im gesamten öffentlichen Sektor geschieht, was vorher undenkbar war. Es geschieht eine Überholung von jahrzehntelangen oder sogar jahrhundertelangen Verfahren und Gewohnheiten. 

Bisher war die Digitalisierung für viele Staaten ein Modewort. Es gab keine systematische Entwicklung der digitalen Dienste, stellt Marek Helm fest. Oftmals ging es nur darum, ein paar coole Anwendungen zu schaffen, was nicht der Definition der Digitalisierung einer Regierung entspricht“. 

Es geht aber nichts über eine schwere Krise, um die Welt und ihre Funktionsweise zu verändern. Die Menschen sind heute mehr denn je auf staatliche Dienste angewiesen (z.B. Arbeitslosenhilfe), allerdings erschwert die Quarantäne deren Inanspruchnahme. Die Umsetzung der Digitalisierung ist daher unvermeidlich.  

McKinsey & Company stellt fest, dass ein Schock dieses Ausmaßes eine diskontinuierliche Verschiebung der Präferenzen und Erwartungen des Einzelnen als Bürger, als Arbeitnehmer und als Verbraucher bewirken wird. Diese Verschiebungen und ihre Auswirkungen auf unsere Lebens- und Arbeitsweise und die Art und Weise, wie wir Technologie nutzen, werden sich in den kommenden Wochen und Monaten deutlicher abzeichnen. Institutionen, die sich selbst neu erfinden, um möglichst genaue Einsichten und Vorhersagen über die sich weiterentwickelnden Präferenzen treffen zu können, werden unverhältnismäßig erfolgreich sein.  

Wenn man morgens den Fernseher einschaltet und Angela Merkel auf BBC sagen hört, dass Deutschland vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg steht, wie kann man dann überhaupt davon ausgehen, dass alles wieder so wird, wie es war, fragt Helm. Er besteht darauf, dass es an der Zeit ist, dass die Staats- und Regierungschefs eine neue Vision für ihre Länder entwickelnWenn die Wirtschaft um 25 Prozent schrumpft, werden alle bisherigen Pläne über den Haufen geworfen“. 

Sowohl der Internationale Währungsfonds (IWF) als auch McKinsey haben davor gewarnt, dass der Weltwirtschaft der größte Schlag seit der Großen Depression bevorsteht. Aber Helm besteht darauf, dass wir die Krise ausnutzen müssen. Die Parlamente sollten nicht über die Änderung der Gesetze abstimmen, um Hindernisse zu überwinden, die die Krise geschaffen hat, sondern die Gesetze vollständig ändern, um neue Lebensweisen nach der Krise zu unterstützen“. 

In ihrem 2010 im Harvard Business Review erschienenen Artikel Roaring Out of Recession stellten Ranjay Gulati, Nitin Nohria und Franz Wohlgezogen fest, dass während der Rezessionen von 1980, 1990 und 2000 17% der 4.700 öffentlichen Unternehmen, die sie untersuchten, besonders schlecht abgeschnitten haben: Sie gingen in Konkurs, wurden privatisiert oder aufgekauft. Aber ebenso bemerkenswert ist, dass sich 9% der Unternehmen in den drei Jahren nach einer Rezession nicht einfach nur erholten – sie florierten und übertrafen ihre Konkurrenten um mindestens 10 % hinsichtlich Umsatz- und Gewinnwachstum. Eine neuere Analyse von Bain anhand von Daten aus der Großen Rezession bestätigt diese Feststellung. Der Grund dafür liegt in drei Schlüsselpraktiken: Konzentration auf die Entscheidungsfindung, ein Blickfeld über Entlassungen hinaus und – Investitionen in Technologie. Sich schon vor oder während einer Rezession auf die digitale Transformation zu fokussieren ist von großer Bedeutung, da verbesserte Analysefähigkeiten dem Management helfen können, das Unternehmen besser zu verstehen und festzustellen, wie sich die Rezession auswirkt und wo es Potenzial für betriebliche Verbesserungen gibt, schreibt der Harvard Business Review. Das gilt auch für Regierungen. 

Eine digitale Regierung eignet sich hervorragend, um den Puls der Wirtschaft des Landes zu messen. Beispielsweise kann die Regierung mithilfe der umfangreichen Datenbank der Steuer- und Zollbehörde sofort analysieren, wie verschiedene Geschäftsbereiche von der Krise betroffen sind und entsprechend schnell handeln. Wir können sofort erkennen, wann der Trend zur Registrierung neuer Unternehmen abnimmt und wann er wieder zunimmt, nennt Helm als Beispiel. Und wenn wir Subventionen in Milliardenhöhe auf verschiedene Bereiche verteilen, ist es wichtig, dass wir die Auswirkungen sehen. Es geht um eine bewusste, geplante und analytische Art und Weise, den Effekt mit Algorithmen zu messen“. 

Der Kampf gegen einen gemeinsamen Feind 

 Ein gemeinsamer Feind sorgt für eine bessere Zusammenarbeit – und der Feind ist COVID-19. Wir müssen die Angst nutzen und sie in vorausschauendes Denken umwandeln, sagt Marek Helm. Sowohl der öffentliche als auch der private Sektor müssen eine klare Botschaft aussenden, dass wir stark sind und bereits darüber nachdenken, wie wir in dieser neuen Welt leben und sie in unseren Vorteil verwandeln können“. 

McKinsey schreibt, dass die Nachwirkungen der Pandemie die Gelegenheit bieten werden, aus einer Fülle von sozialen Innovationen und Experimenten zu lernen, die von der Arbeit zu Hause bis hin zu groß angelegten Überwachungsmaßnahmen reichen. Dies wird zu einem Verständnis darüber führen, welche Innovationen, wenn sie dauerhaft übernommen werden, das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen erheblich steigern könnten – und welche letztlich die Verbesserung der Gesellschaft im Allgemeinen behindern würden, auch wenn sie hilfreich wären, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen oder zu begrenzen. 

Die Länder brauchen einen starken politischen Willen, eine Vision und eine systematische Herangehensweise an die Digitalisierung, um an einen Punkt zu gelangen, an dem alle Prozesse reibungslos funktionieren – selbst bei einer neuen Krise oder einem neuen Ausbruch. Die Priorisierung der Digitalisierung bedeutet, dass die Voraussetzungen für eine digitale Regierung gesetzlich verankert sind. Estland war das erste Land, in dem persönliche ID-Karten obligatorisch, Pässe jedoch freiwillig sind. Wenn die Menschen das hören, sind sie wirklich überrascht. Helm veranschaulicht die Anstrengungen Estlands, die den Weg dorthin geebnet haben, wo das Land heute steht und als das digitale Wunderkind Europas und die fortschrittlichste digitale Gesellschaft der Welt bezeichnet wird. Es geht darum, die Säulen zu bauen, auf denen eine digitale Gesellschaft aufbauen kann. ID-Karten ermöglichen eine sichere Verifizierung, was wiederum die Türen zu einer Vielzahl digitaler Dienste öffnet. Auch wenn die Beantragung einer ID-Karte obligatorisch ist, ist sie in Estland einfach und digital möglich. 

Die X-Road, eine zentral verwaltete Datenaustauschplattform, ist ein weiteres Muss beim Aufbau einer digitalen Gesellschaft. Das Once-Only-Prinzip, bei dem Bürger, Institutionen und Unternehmen den Behörden und Verwaltungen bestimmte Standardinformationen nur einmal zur Verfügung stellen müssen, führt zu digitalen Regierungsdiensten, die einfach zu benutzen sind und weitere Innovationen (z.B. proaktive Dienste) ermöglichen. 

Am besten lässt sich die digitale Regierung über Uber und die Emotionen erklären, die man bekommt, wenn man den innovativen Transportservice nutztbeschreibt Helm die anschaulichen ParalleleIch kann ohne Wartezeiten und unnötige Erklärungen mit meinem Telefon ein Auto bestellen. Dann weiß ich, dass Dmitri mich in fünf Minuten abholen kommt und Dmitri weiß, dass Marek auf dem Rücksitz seines Autos sitzen wird. Wenn wir wollen, können wir uns unterhalten, wenn wir wollen, brauchen wir kein einziges Wort zu sagen. Es ist alles klar – sowohl, wohin wir fahren sollen, als auch der Preis. Und dann kommt die Pointe – wenn wir aus dem Auto aussteigen, fühlen wir uns, als hätten wir eine Gratisfahrt bekommen. Auch wenn ich für die Fahrt bezahle (und auch wenn es nicht viel ist), brauche ich mich nicht mit umständlichen Bezahlvorgängen, die jeder am Ende einer Taxifahrt nicht mag, herumschlagen. Die Uber-Logik bei der Führung eines Landes ist in Estland stärker als anderswo. Wir können staatliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen und unsere Steuern zahlen, ohne von den Launen der Beamten abhängig zu sein oder sie sehen zu müssen. 

COVID-19 könnte vorbei sein, aber bevor COVID-20 zuschlägt, müssen die Länder herausfinden, wie sie ihre Bürger schützen und ihnen dienen können. Und zwar jetzt.  

Nortal war an mehr als einem Drittel der digitalen Entwicklungen in Estland beteiligt und hat diese Erfahrung erfolgreich in andere Länder exportiert. Wenn Sie festgestellt haben, dass dieser Artikel mit Ihren eigenen Gedanken übereinstimmt, wenden Sie sich bitte an Marek Helm. 

Marek Helm

Get in touch!

Marek Helm

Marek Helm, Direktor Arabische Golfstaaten & Afrika bei Nortal, ist ein echter Meinungsbilder, der in mehreren Ländern spürbare Veränderungen und Verbesserungen herbeigeführt hat.

Sechs Jahre lang war er Generaldirektor der estnischen Steuer- und Zollbehörde und hat in dieser Zeit die Organisation zu einer der vertrauenswürdigsten Regierungsorganisationen Estlands gewandelt, der Mehrwertsteuerbetrug wurde fast beseitigt, die OECD zählte sie heute zu den TOP 3 der effizientesten Steuerorganisationen. Um mehr darüber zu erfahren, wie Regierungen ihre Steuerbehörden digitalisieren und dadurch die Wirtschaft ankurbeln, wenden Sie sich per E-Mail direkt an Marek.